Gerichte und Speisen, die wahrlich in keinem schwäbischen Gasthof fehlen sollten – auch nicht im Restaurant und Biergarten Glemstal!

Als Vorgeschmack auf unsere bevorstehende Restaurant-Eröffnung der in den kommenden Wochen möchten wir euch heute zu einer Sports Tour durch die Küche schwäbischer, traditioneller Köstlichkeiten einladen und unser Sichtweise darlegen. Für uns Schwaben allbekannt, trotzdem garantiert immer wieder mit Wohlwollen zu lesen 🙂 und unsere zugezogenen Gäste lernen Interessantes dazu!

Spätzle

Wir sind die unverzichtbare Beilage im Schwobaländle und bestehen aus Mehl, Eier, Salz und Wasser. Vor allem zu schwäbischen Fleischgerichten, wie Zwiebelrostbraten oder dem altbewährten Sonntagsbraten, werden wir gerne gegessen. Natürlich nicht zu vergessen als Beilage zu Lensa mit Spätzla ond Soita (Linsen mit Spätzle und Saitenwurst). Auch als Hauptgang dienen wir in Form von Käsespätzle, Wurstspätzle, angeröstete Spätzle mit Ei oder als Gaisburger Marsch zusammen mit Rindfleisch, Kartoffelschnitze und Fleischbrühe.

Ganz wichtig, wir schmecken nur selbstgemacht richtig gut!

Maultaschen

Mit Spinat, Brät, Zwiebeln und Brötchen gefüllter Nudelteig? Das sind wir, die original schwäbische Maultaschen. Wie genau wir entstanden sind ist umstritten. Allerdings ist die Saga weit verbreitet, dass wir in der Fastenzeit von den Menschen als „Herrgottsbscheißerla“ benutzt wurden, um darin ihr Fleisch Tour vor Gott zu verstecken. Wir werden sowohl als gegrillte, vom Smoker geräuchert oder geröstete Maultaschen in der Pfanne mit Zwiebeln und Ei, http://www.chicagobearsjerseyspop.com geschmälzt mit Butter und Kartoffelsalat oder als Suppeneinlage in einer Brühe gegessen.

Flädle

In Streifen geschnitten und in Brühe Stadion schwimmend werden wir als Flädle (Flädlessupp) bezeichnet. Meist entstehen wir aus der Form des Pfannenkuchens, der am Vortag als Hauptgang gegessen wird und am nächsten Tag zerkleinert in Flädle, als Resteessen dient. Mittlerweile werden wir jedoch in der gehobenen Gastronomie, frisch und als Vorspeise serviert. Oft werden dem Teig frische Kräuter beigefügt, um uns etwas aufzupeppen.

Buabaspitzla

Wir sind auch bekannt unter der Bezeichnung Schupfnudeln. Aus festem Kartoffelteig bestehend, passen wir hervorragend zu Sauerkraut. Wir werden oft mit Sauerkraut und Speck in Butter herausgebraten und als kleiner Imbiss auf Jahrmärkten, Weinfeste etc. serviert.

Laugenbrezel

Ich bin das Merkmal schlecht hin des schwäbischen Backhandwerks. Ob schön knusprig oder wie die Schwaben auch sagen „datschig“, bin ich in ganz Süddeutschland sehr beliebt und zu sämtliche Mahlzeiten unentbehrlich. Wer mich als ersten erfand, bleibt noch immer ungeklärt. Jedenfalls wurde ich irgendwann im 14. Jahrhundert zum ersten Mal hergestellt. Welche Geschichte tatsächlich stimmt, steht in den Sternen. Mit Natronlauge überzogen und mit Salz bestreut, bin ich eine Backware, bis die einfach lecker schmeckt und zu allem passt. deutschen Meine Kameraden der schwäbischen Backkunst sind unter anderem der Hefezopf und Weckla (Brötchen) in unterschiedlichsten Variationen.

Schwäbischer Kartoffelsalat

„Schmatza muas er“ (Schmatzen muss er)! Nur so schmecke ich richtig gut. Der Unterschied zu anderen Kartoffelsalaten besteht darin, dass ich nicht aus Mayonnaise gemacht werde, sondern mit Essig, Öl, Brühe und Zwiebeln. Je nach Hauptmahlzeit werden mir noch Gurkenscheiben dazugegeben. Durch die viele Flüssigkeit fange ich an zu „Schmatzen“, was nicht bedeutet, dass ich jedem Gast einen Schmatzer gebe oder gar mit vollem Mund spreche. Nein. Damit ist das Geräusch gemeint, das ich von mir gebe, wenn mich jemand unterhebt. Das Zeichen, dass ich fertig bin.

Schwäbischer Wurstsalat

Anders als der Schweizer Wurstsalat, werde ich mit Schwarzwurst, anstelle von Käse gemacht. Mit viel Zwiebeln, Fleischwurst und Essiggurken, bin ich eine beliebte Speise zum Vesper.

Träubleskuchen

Ich bin vergleichbar mit dem Johannisbeerkuchen, allerdings werde ich aus Mürbteig gemacht, der mit einer Masse aus Eischnee und „Träuble“ gefüllt wird. Als Haube bekomme ich nochmal Eischnee aufhesetzt.

Es gibt noch so viele andere traditionell-schwäbische Gerichte, die man hier auflisten könnte. Macht euch einfach selbst ein Bild und besucht die Gastronomiewelt Glemstal und macht eurem Gaumen eine schwäbische Freude.

Gastronomiewelt Glemstal – Restaurant und Biergarten in Leonberg – Essen mit Leidenschaft und Genuss!

Bild: © Depositphotos.com/[M.Grau]