Bildquelle
Glemsbrunnen im Glemswald in Stuttgart
Foto/Urheber: Harke

Der Rotwildpark südlich von Stuttgart ist sowohl Naherholungs- als auch Naturschutzgebiet. Im dort gelegenen Glemswald, nahe dem beeindruckenden Schloß Solitude, entspringt die Glems. Auf einer Länge von ca. 50 km passiert sie unter anderem die Städte Leonberg, Höfingen, Ditzingen, Schwieberdingen und Markgröningen bevor sie bei Unterriexingen in die Enz mündet.

Zwischen Münchingen und Hemmingen folgt bereits seit 1906 die berühmte Strohgäubahn der Glems. Aus der Bahn lässt sich die einzigartige Natur ebenso herrlich betrachten wie sie sich auf dem Glemsmühlenweg zu Fuß oder per Rad erkunden lässt. Die Glems ist schon seit Jahrhunderten ein wirtschaftlich wichtiger Fluss für die Region Stuttgart und Leonberg. Bereits im Jahr 1566 wurde die Glems nahe dem Bärenschlössle, wohl einem der bekanntesten und beliebtesten Ausflugsziele Stuttgarts, aufgestaut um den Wassermangel des Stuttgarter Nesenbachs auszugleichen.
Der Wasserpegel der Glems wird nicht nur aus einer Quelle beeinflusst. Auf dem Weg zur Enz hat die Glems insgesamt 8 Nebenflüsse die in sie münden. Dieser rege Wasserzufluss führt bei starken Niederschlägen an verschiedenen Stellen der Glems zu Überflutungen und Hochwasser. Den Großteil des Jahres über zeigt sich die Glems allerdings von ihrer sanften und idyllischen Seite.

Wer dem Flussverlauf von Leonberg nach Ditzingen folgt passiert am Ortsteil Höfingen den Biergarten der Gastronomiewelt Glemstal. Mit schwäbischer Küche, Grillspezialitäten und frisch gezapftem Bier bietet der Biergarten alles was das Wanderherz begehrt. Mit fast 150 Parkplätzen direkt vor der Haustür eignet sich die Gastronomiewelt Glemstal auch hervorragend als Startpunkt für eine Erkundung der Glems. Gerne informiert Sie unser Personal über die verschiedenen Wanderwege rund um das Restaurant und versorgt Sie mit wissenswerten Informationen zum Glemsmühlenweg und den einzelnen Mühlen im Glemstal.